Drucken
 
Aktuelle Meldungen der Stadtwerke Hemau

Die Ablesekarten werden zwischen 17. und 21.12. zugestellt!

Geschichte der Hemauer Stromversorgung

Das Gaswerk Hemau war noch nicht lange installiert und als Energiespender für Haushalt und Beleuchtung parat, kamen allerorts Gespräche über eine örtliche Stromversorgung auf. Die ersten Anstrengungen für die regionale Elektrizitätsversorgung in Hemau wurden bereits 1913 unternommen. Durch den Ausbruch des 1. Weltkrieges wurden die Projektierungsarbeiten für die Elektrizitätsversorgung unterbrochen.

Die Bestrebungen wurden am 11. März 1919 wieder aufgenommen.

Der Stadtrat beschloss am 14. August 1921 mit 20 gegen 0 Stimmen:

Am 26. August 1921 hat die Stadt unter anderem die Verpflichtung übernommen, das Ortsnetz zu betreiben und den Strom als Großabnehmer ausschließlich von der Überlandzentrale zu beziehen und ihn auf eigene Rechnung und Gefahr an den einzelnen Abnehmer weiterzugeben - dies ist der eigentliche Geburtstag der Stadtwerke Hemau.

Bürgermeister Karl Maag, seine Verwaltung sowie die Herren des Stadtrates haben in dieser schwierigen Zeit kein Risiko gescheut, Hemau einen großen Schritt nach vorne zu bewegen. Der so genannte A-Vertrag - die Stadt als Stromgroßeinkäufer - gab der Stadt Hemau angemessene Geldmittel in die Hand, verpflichteten sie aber, das Ortsnetz auf dem neuesten Stand zu halten und Gewinnerträge zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger sinnvoll einzusetzen.

Die Installationsarbeiten am Netz sowie der Innenausbau zogen sich den Winter über bis in den Frühsommer hinein. Am 5. Juli 1922 konnte eine kleine Lichtfeier abgehalten werden.

Für die freundliche Zustimmung zu der auszugsweisen Veröffentlichung aus dem Buch "Vom Leben auf dem Tangrintel" bedanken wir uns sehr herzlich bei Hans Schuster.

Weitere Informationen zur Stadt Hemau finden Sie unter www.hemau.de

 
Telefon: (0 94 91) 94 00-34  ·  Telefax: (0 94 91) 34 49  ·  E-Mail: info(at)stadtwerke-hemau.de  ·  Sitemap  ·  Impressum
nach oben ↑